Richtwertmieten und Tarife seit 1994

Seit 1.4.2014 beträgt der aktuelle Richtwert für Wien 5,39 Euro/m².

Verwaltungshonorar gemäß Mietrechtsgesetz 3,43 Euro/m² (Wert seit April 2014). Mischsatz für das gesamte Jahr 2014 3,38 Euro/m².
Verwaltungshonorar für genossenschaftliche Mietwohnungen 195,60 Euro x verwaltete Wohnungen/Jahr

Wasser: 1,73 Euro/m³, Abwasser 1,89 Euro/m³ (ab 1.1.2012)
Müll: 4,24 Euro/120 Liter-Behälter/Entleerung – 8,48 Euro/240 Liter-Behälter/Entleerung (ab 1.1.2012)

Sämtliche Richtwerte seit 1994:

1.3.1994 bis 31.3.1995: 50,40 S
1.4.1995 bis 31.3.1996: 51,70 S
1.4.1996 bis 31.3.1997: 52,70 S
1.4.1997 bis 31.3.1998: 53,90 S
1.4.1998 bis 31.3.1999: 54,70 S
1.4.1999 bis 31.3.2000: 55,– S
1.4.2000 bis 31.3.2001: 55,80 S
1.4.2001 bis 31.3.2002: 57,20 S
1.4.2002 bis 31.3.2003: 4,24 Euro
1.4.2003 bis 31.3.2004: 4,32 Euro
1.4.2004 bis 28.2.2005: 4,37 Euro
1.3.2005 bis 31.3.2006: 4,50 Euro
1.4.2006 bis 31.3.2007: 4,57 Euro
1.4.2007 bis 31.3.2008: 4,63 Euro
1.4.2008 bis 31.3.2010: 4,73 Euro
1.4.2010 bis 31.3.2012: 4,91 Euro
1.4.2012 bis 31.3.2014: 5,16 Euro
1.4.2014 bis 31.3.2016: 5,39 Euro

 

[stextbox id=“warning“ caption=“Gesetz und Wirklichkeit“]Wir hätten nichts dagegen, wenn die Richtwerte durchschnittliche Mieten in Wien abbildeten. Leider dienen die Richtwerte nur als Ausgangsgrundlage für die Mietzinsberechnung. Entgegen der ursprünglichen Intention des Gesetzgebers wird der gesetzlich zulässige Mietzins überwiegend aus Zuschlägen zum Richtwert berechnet wird. Dies ist Resultat der Eigendynamik von Sachverständigenprozessen.
Da die von den Gerichten bestellten Sachverständigen aus der Immobilienwirtschaft kommen, darf es auch niemanden wundern, dass diese ihr eigenes Wunschdenken nach hohen Mieten in ihre Gutachten einfließen lassen.
Besonders anschaulich wird das am sogenannten Lagezuschlag. Sachverständige bewerten in ihren Gutachten die Mietobjekte, wenn diese nicht in einem Gründerzeitviertel liegen, in der Regel mit überdurchschnittlicher Lage. Man sollte meinen, dass diesen überdurchschnittlichen Lagen, den Regeln der Logik folgend auch unterdurchschnittliche Lagen gegenüberstünden.

Dem Mieterschutzverband ist allerdings in hunderten seit 1994 (Einführung des Richtwertzinses) geführten Verfahren  noch kein einziges (!) Gutachten untergekommen, in dem einem Mietobjekt eine unterdurchschnittliche Lage attestiert wurde.[/stextbox]
[stextbox id=“alert“ image=“null“]Ungeachtet dessen empfehlen wir Mieterinnen und Mietern in Altbauten ihre Mietvereinbarungen überprüfen zu lassen. Trotz unbefriedigender Rechtslage sind Herabsetzungsanträge in vielen Fällen erfolgreich.[/stextbox]

 

 

.