Willkommen beim
Mieterschutzverband Wien

Hier finden Sie aktuelle Informationen in allen Angelegenheiten des Mieterschutzes.

Der Landesverein Wien
des Mieterschutzverband Österreichs…

…vertritt die Interessen seiner Mitglieder – überparteilich – kompetent – engagiert
…will eine allgemeine Besserung der Wohnverhältnisse für alle Bevölkerungsschichten
…will ein verfassungsmäßig garantiertes „Recht auf eine zeitgemäße Wohnung“

Mieterschutz in Wien. Eine erschwingliche Miete, eine brauchbare und gesunde Wohnung. Das sollte allen von uns zustehen. Und dafür setzen wir uns als unabhängiger Verein seit mehr als 50 Jahren ein.

Wohnungssuche – 8 Punkte auf die Sie 8 geben sollten

  • Bedenken Sie, dass Sie Kunde und nicht Bittsteller sind. Wenn ein Vermittler das nicht einsieht, wechseln Sie das Büro!
  • Auch wenn Sie schon dringend eine Wohnung brauchen, handeln Sie überlegt. Eine unbedachte Unterschrift kann Ihnen lange Zeit die Stimmung vermiesen.
  • Wenn möglich, schauen Sie sich Ihre „Traumwohnung“ zweimal an. Bei Tageslicht sieht eine Wohnung oft ganz anders aus und Sie sehen Fehler, die Sie bei Zwielicht oder abends überhaupt nicht sehen.
  • Lassen Sie sich Ihnen bedeutende Angaben schriftlich geben. Verlassen Sie sich nicht auf mündliche Zusagen.
  • Verlangen Sie eine betragsmäßige Aufschlüsselung der Bruttomiete in Hauptmietzins und Betriebskosten.
  • Überweisen Sie nie Geldbeträge, bevor Sie die Wohnung nicht gesehen haben. Schon gar nicht auf ausländische Konten!
  • Lärm aus der Nachbarwohnung? Die schönste Wohnung wird zum Albtraum, wenn Sie keine Ruhe haben. Beachten Sie die Wandstärken zu angrenzenden Wohnungen.
  • Verlangen Sie einen Mietvertragsentwurf und lassen Sie diesen überprüfen, bevor Sie den Vertrag unterschreiben.

hastalavista

Kommt Ihnen Ihr Mietvertrag auch manchmal „spanisch“ vor?


MSV-aktuell

Höhere Anforderungen an Wohnungsthermen durch neue Ökodesign-Richtlinie

Einbau, Reparatur und Wartung von Wohnungsthermen werden teurer.

Ab 26. September 2015 tritt nämlich die neue Ökodesign-Richtlinie in Kraft. Diese soll durch die verpflichtende Einführung neuer Gasthermensysteme (Brennwertgeräte) die Senkung des Energieverbrauchs ein umweltschonenderes Heizen gewährleisten.

Die neue Regelung sieht nicht vor, dass ab September alte Thermen nicht mehr eingebaut werden dürfen, sondern nur, dass Hersteller von Thermen an den Großhandel keine alten Thermensysteme (Heizwertgeräte) mehr verkaufen dürfen. Heizwertgeräte von Lagerbeständen des Großhandels und von Einzelhändlern dürfen nach wie vor weiter an EndkundInnen verkauft werden. Vielleicht erinnert Sie das ja an die alten Glühbirnen, die zum Teil heute noch gekauft werden können.

Traditionelle Kamine von Zinshäusern erfordern eine umfangreiche Anpassung an die Brennwertthermen.

ABC Mietrecht

Zehn Fragen zu Kautionen

Der Abschluss eines Mietvertrages ist meistens mit einer Kautionszahlung verbunden. Die häufigsten Fragen haben wir für Sie zusammengefasst und beantwortet:

Was ist eine Kaution?

Die Kaution dient dem Vermieter zur Sicherung zukünftiger Forderungen, die mit dem Mietverhältnis in Zusammenhang stehen können – vorwiegend für Beschädigungen des Mietgegenstands oder für Mietzinsrückstände.

Wie hoch darf eine Kaution sein?

Das Mietrechtsgesetz verzichtet auf eine Obergrenze. Dies hatte vor einigen Jahren zu absurd hohen Kautionsvereinbarungen geführt, die Mieter finanziell sehr belastet hatten. Im Zuge eines vom Mieterschutzverband betriebenen Musterverfahrens entschied der OGH, dass eine Kaution in einem „angemessenen Verhältnis zum Sicherungsinteresse“ (Wert der Wohnung, Höhe der Miete) stehen muss. Der OGH vertrat die Ansicht, dass bei Kautionen in der Höhe zwischen 3 und 6 Monatsmieten an der Angemessenheit nicht gezweifelt werden muss. Ist die vereinbarte Kaution allerdings höher, kann der unangemessene Differenzbetrag schon vor Ende des Mietverhältnisses zurückgefordert werden.

Weiterlesen Zehn Fragen zu Kautionen